Previous

Aktuell

Immer auf dem neuesten Stand - Aktuelles bei BRECHT & PARTNER

Ausbildung

Starten Sie in die Zukunft - mit einer Berufsausbildung bei BRECHT & PARTNER

Die neue E-Bilanz von BRECHT & PARTNER

Wirtschaftsprüfung

BRECHT & PARTNER - Wirtschaftsprüfung

Ansprechpartner

Freuen Sie sich auf das Gespräch mit uns - Ihre Ansprechpartner.

Unternehmensberatung

In Richtung Erfolg - mit der Unternehmensberatung von BRECHT & PARTNER

Steuerberatung BRECHT & PARTNER

Steuerberatung

Immer richtig am Wind. Steuerberatung von BRECHT & PARTNER.

Next
 

Wirtschaftsprüfung


Im Zuge der Weltwirtschaftskrise der 30er Jahre wurden Unternehmen bestimmter Rechtsform erstmals kraft Gesetzes einer Jahresabschlussprüfung durch qualifizierte und unabhängige Prüfer unterworfen. Die Vorbehaltsaufgabe, gesetzlich vorgeschriebene Abschlussprüfungen durchführen zu können, ist auf Wirtschaftsprüfer und vereidigte Buchprüfer beschränkt. Die Jahresabschlussprüfung dient dazu, die Ordnungsmäßigkeit der Buchführung und des Jahresabschlusses sowie die korrekte Darstellung der Lage des Unternehmens festzustellen. Weitere Prüfungsgebiete und -aufgaben haben sich im Laufe der Zeit entwickelt.

Im Rahmen dieses Teilbereichs unserer Tätigkeiten führen wir unter anderem aus:

  • Gesetzlich vorgeschriebene und freiwillige Prüfungen der Jahresabschlüsse und der Konzernabschlüsse von Unternehmen jeder Rechtsform
  • Prüfung nach nationalen (HGB) und internationalen Rechnungslegungsvorschriften (IFRS)
  • Sonderprüfungen (insbesondere Gründungs-, Überschuldungs-, Kapitalerhöhungs- und Unterschlagungsprüfungen)
  • Prüfungen öffentlicher Betriebe und Einrichtungen auch nach Haushaltsgrundsätzegesetz (Seite 9)
  • Qualitätskontrollprüfungen nach § 57a WPO
  • Prüfungen nach dem Umwandlungsgesetz (Verschmelzungs-, Umwandlungs- und Spaltungsprüfungen)
  • Prüfungen nach der Makler- und Bauträgerverordnung
  • Bucheinsichten
  • Öko- bzw. Umwelt Audits, DSD und Grüner Punkt
  • Erteilung Prüfungsvermerk für die Erstattung der EEG-Umlage

Besondere Ausgleichsregelung

Durch die besondere Ausgleichsregelung kann ein stromkostenintensives Unternehmen nach den §§ 63 ff. Erneuerbare-Energien-Gesetzt (EEG) 2014 bei Vorliegen bestimmter Voraussetzungen einen Antrag auf Begrenzung (Reduktion) der EEG-Umlage stellen.

Benötigt ein Unternehmen für die Produktion seiner Erzeugnisse sehr große Strommengen und erreichen die Stromkosten des Unternehmens unter Berücksichtigung der Mehrbelastung durch die EEG-Umlage ein besonders hohes Niveau im Verhältnis zu seiner Bruttowertschöpfung, kann dies zu einer Beeinträchtigung seiner Wettbewerbsfähigkeit führen und das Unternehmen zur Abwanderung ins Ausland veranlassen. Um solchen negativen Auswirkungen entgegenzusteuern, gibt es für besonders stromkostenintensive Unternehmen eine Entlastungsmöglichkeit, die Besondere Ausgleichsregelung. Im Rahmen der Besonderen Ausgleichsregelung können stromkostenintensive Unternehmen bestimmter Branchen beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) einen Antrag auf Begrenzung der EEG-Umlage stellen. Dies ist jedoch an strenge, auf Basis von Ist-Daten zu erfüllende Voraussetzungen gebunden.

Diese Begrenzung erfolgt, um die Stromkosten dieser Unternehmen zu senken und so ihre internationale Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten.

 

Die Besondere Ausgleichsregelung des EEG 2014 stellt jedoch zugleich sicher, dass auch die begünstigten Unternehmen einen Beitrag zur Förderung der erneuerbaren Energien leisten: Sie führt nicht zu einer vollständigen Freistellung von der Pflicht zur Zahlung der EEG-Umlage, sondern reduziert sie.

 

Die Besondere Ausgleichsregelung ist eine Ausnahmevorschrift mit engen gesetzlichen Voraussetzungen. In diesem Zusammenhang ist insbesondere auch auf die für die Einreichung des Antrags und der vollständigen Antragsunterlagen geltende gesetzliche Ausschlussfrist hinzuweisen. (Quelle: www.bafa.de)


Sprechen Sie uns an. Wir beraten Sie gern.

 

Mit dem folgenden Video können Sie sich vorab umfassend informieren...

 

Gutachten und Due Diligence


Bedingt durch die zunehmende Komplexität des rechtlichen und wirtschaftlichen Handlungsrahmens nimmt die Bedeutung gutachterlicher Tätigkeiten zu ausgewählten steuerlichen und betriebswirtschaftlichen Fragestellungen stetig zu. Der Qualität der Gutachten kommt dabei sowohl in außergerichtlichen Entscheidungssituationen, wie auch im Rahmen gerichtlicher Auseinandersetzungen entscheidende Bedeutung zu.

Wir erstellen betriebswirtschaftliche und steuerrechtliche Gutachten unter Beachtung der einschlägigen Standards des Instituts der Wirtschaftsprüfer als Partei-, aber auch als Gerichtsgutachten. Wir sind darüber hinaus als Sachverständige bei Klageverfahren tätig.

Zusammen mit national und international agierenden Rechtsanwälten führen wir Due Dilligence Analysen auf den Gebieten Tax und Finance durch. Insbesondere anlässlich von Unternehmenskauf und -verkaufsanlässen werden wir häufig beauftragt. Zusammen mit unseren Kooperationspartnern können wir besonders in kritischen Verhandlungssituationen den Entscheidungsprozess erfolgversprechend unterstützen.

Neuregelungen des BilRUG

Der nachfolgende Video-Podcast bietet einen kompakten Überblick über die wesentlichen Änderungen durch das Bilanzrichtlinie-Umsetzungsgesetz.

Dr. Henrik Solmecke, StB, Fachreferent im IDW, spricht mit Barbara Reitmeier, WP StB, Vorsitzende des IDW Arbeitskreises HGB-Rechnungslegung. Sie beleuchten dabei unter anderem die Neudefinition der Umsatzerlöse.